Archiv für den Monat: Dezember 2013

Ein frohes und gesundes Jahr 2014

Ein frohes und gesundes Jahr 2014 wünsche ich allen Foristen und Blog-Autoren von „Gegen den Wind“!

Die guten Vorsätze für das Jahr 2014 unterscheiden sich hoffentlich von denen unserer Kanzlerin Angela Merkel, denn während diese zu mehr Leistungs un Opferbereitschaft aufruft verharrt die jetzige Regierung auch nach dem Mitgliederentscheid und der erfolgreichen Koalitionsverträgen im Tiefschlaf. Vier verlorene Monate zeugen nicht gerade von Leistung und sollten wohl niemanden als Vorbild dienen. Man mag nun der Ansicht sein es gab auch keine herausragenden Ereignisse, die ein Eingreifen erforderlich gemacht hätten. Während man olympische Spiele politisiert zeugen die jüngsten Ereignisse in der Türkei nicht gerade für Demokratie und Freiheit, die unserem Bundespräsidenten ja vorgeblich wichtig sind. Nur hier verharrt man ebenfalls wieder in Schweigen. Es mag vielleicht daran liegen dass die Konrad Adenauer Stiftung nicht involviert ist wie in der Ukraine?

Immer neue Erkenntnisse von den großen Bruder von anderen Teichufer zu dessen Schnüffelaktivitäten und auch hier kein Wort von Neuland-Angi sind gute Gründe auch im Jahr 2014 diese Missstände öffentlich und tatkräftig anzuprangern. Das sollte uns als eigentliche APO der ein oder andere freie Moment auch in Zukunft wert sein und den Grundstock für die ein oder andere Diskussion bilden.

Bleibt schön gesund und rutscht gut in das kommende Jahr. Einen guten Vorsatz möchte ich euch noch mit auf den Weg geben! Bleibt wie ihr seid ;)!

Ein frohes und gesundes Jahr 2014

Ein frohes und gesundes Jahr 2014

Liebe Grüße

coco

 

Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest

Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben wünsche ich euch von ganzem Herzen!

Auch wenn nicht nur den einen Tag im Jahr Weihnachten ist, so bietet dieser Tag doch Raum an die restlichen 364 Tage des Jahres zurückzudenken. Es gab sicherlich schöne und weniger schöne Momente in dem Jahr, das sich nun dem Ende neigt und dennoch gehören all diese Momente zu unserem Leben und sind das was uns prägt und zu dem Menschen macht, der wir sind. Nicht immer sind die lautesten Momente die schönsten, vielmehr sind es die stillen und leisen Augenblicke die uns wirklich bereichern.

Etwas, was uns vielleicht von dem politischen Leben unterscheidet? Bundespräsident Gauck wünscht sich in seiner Weihnachtsrede mehr Unterstützung für syrische Flüchtlinge, schweigt aber zu Schicksalen wie das von Oma Gertrud, die es in einem reichen Land wie der Bundesrepublik Deutschland tausendfach gibt.

Liebe Grüße

coco

Oma Gertrud

Oma Gertrud kommt in U-Haft wegen Schwarzfahrens und die Banker der HSH bleiben auf freien Fuß?

Setzt man den Volkswirtschaftlichen Schaden einmal in Relationen, dann dürften die Verantwortlichen aus den Vorstandsetagen der Banken bis an ihr Lebensende keine ungesiebte Luft mehr atmen können.

Ein Armutszeugnis für den deutschen Rechtsstaat dürften solche Fälle allemal sein. Noch ein größeres Armutszeugnis allerdings ist das Verhalten einiger Prominenter Steuersünder ala Hoenes, die zwar auf freien Fuß und in Amt und Würden blieben, sich allerdings noch lautstark wegen dem Medieninteresse beklagen.

Der Fall zeigt eines sehr deutlich! Seine Nutznießer weiß der Politikbetrieb zu schützen und zu fördern, diejenigen die den Wohlstand erarbeiten verfolgt man hingegen mit der ganzen Härte des Gesetzes und schreckt auch nicht davor zurück 87 jährige Rentnerinnen ins Gefängnis zu stecken.

Die Betroffenheit kann sich der Herr Amtsrichter an dieser Stelle allerdings sparen, denn statt eines Haftbefehls hätte er auch die Kostenübernahme für das Jahresabo der Wuppertaler Verkehrsbetriebe unterzeichnen können. Stehen da nicht ohnehin Haftersatzleistungen für diverse Projekte zur Verfügung? Vielleicht sollte man statt elitäre Privatuniversitäten zu beglücken die Gelder in wirklich sinnvolle und soziale Projekte stecken.

Selbst wenn man den Etat nicht jährlich dafür missbrauchen möchte, so fallen mir aus dem Stand noch Namen wie Merkel, von der Leyen, Gauck und andere ein, für die es ein Leichtes wäre den Betrag für eine Karte aus der „Portokasse“ zu entrichten.

Friedliche Demonstranten

Friedliche Demonstranten sehen anders aus als auf dem folgenden Bild welches ich bei Spiegel Online geklaut habe.

KievWer angesichts dieser Bilder von friedlichen Demonstranten spricht scheint an einem gewissen Realitätsverlust zu leiden. Diejenigen, die sich momentan im Rathaus von Kiev aufhalten und die Polizei mit Löschschläuchen bei minus 9 Grad attackieren halten das Gebäude unrechtmäßig besetzt.

Die Frage an die US amerikanischen Freunde ist daher nicht ganz von der Hand zu weisen, wie man sich verhalten würde wenn das Weiße Haus von Zivilisten übernommen wird. Es steht selbstverständlich auf einem anderen Blatt, das die Obama-Administration es gar nicht erst soweit kommen lassen würde, denn erst kürzlich wurde dort eine junge Frau erschossen, die eine Sperre mit ihrem PKW durchbrach. Trefflich streiten lässt es sich jetzt ob eine blutige Nase schlimmer ist als der Tod durch eine Kugel der Security.

Capitol, Stuttgart 21, Occupy und ähnliche Vorfälle der jüngsten Vergangenheit lassen die Vorwürfe westlicher Diplomaten als scheinheilig erscheinen und hier bewahrheitet sich der Spruch mit dem Glashaus.

Bedenklich mag erscheinen, dass die Kommentarfunktion bei Meldungen zu diesem Thema seit heute deaktiviert sind nachdem dort vermehrt kritische User-Meinungen anzutreffen waren. Politisch mag das aus Sicht von Westerwelle und Merkel zwar nicht korrekt sein, dennoch gilt in Deutschland nach wie vor die Meinungsfreiheit und selbst wenn man kritische Meinungen in Mainstreammedien unterdrücken kann schafft das Internet genügend Freiräume zur Meinungsäußerung. Man kann noch sagen, denn auch unsere Bundesregierung ist bemüht Bürgerrechte dem Kontrollwahn zu opfern.

Abschließend bleibt zu sagen das die Entscheidung über eine neue Regierung und den Kurs dieser letzendlich den ukrainischen Bürgern überlassen bleiben sollte und nicht auf einzelne Gruppierungen und der Opportunität westlicher Politiker. Alles andere widerstrebt dem Grundgedanken einer Demokratie.

Wirtschaftsabkommen mit der Ukraine

Ein Wirtschaftsabkommen mit der Ukraine soll laut Meldung des Handelsblattes unterzeichnet sein. Partner ist in diesem Fall allerdings nicht wie von zahlreichen Politikern erhofft die Freihandelszone EU sondern der Wirtschaftsriese China.

Nachdem Heer Schulz ja schon vor Tagen zugeben musste das sich Vertreter der EU verspekuliert haben wird nun offenbar das es Alternativen zur EU gibt, die nicht nur Russland heißen.

Offensichtlich hat auch der überraschende Besuch des geschäftsführenden Außenministers Westerwelle nicht die erhoffte Wirkung entfaltet und es war ohnehin die verkehrte Reihenfolge des von Spaß-Guido medial inszenierten Besuches. Auch wenn man ein wenig Verständnis dafür aufbringen kann, das eine Zwergenpartei gleich große Gesprächspartner bevorzugt. Ob Herrn Westerwelle bei aller Sympathie für die pro-europäischen Oppositionellen entgangen ist das Industrie und Wirtschaft bezahlbare Energie benötigen? Dies ist aufgrund der nachteiligen Gaslieferverträge  mit Russland allerdings nicht abzusehen und die Ukraine wäre ein weiterer Kandidat für den Tropf der Rettungsschirme. Für die überteuerten Gaspreise ist nicht Janukowitsch verantwortlich, diese Vereinbarungen fielen in die Regierungszeit von Frau Timoschenkow. Die knallhart kalkulierende Geschäftsfrau hat ihr Land eiskalt ans Messer von Putin geliefert. Für den Umstand das sie nicht befugt war diese Verträge zu schließen wurde sie von einem ukrainischen Gericht rechtskräftig verurteilt?

Wie so oft liegen unsere Politiker offensichtlich mit ihren Sympathien daneben? Man stellte sich auf die fragwürdige Seite eines Herrn Sarkaschwili und nun sollte eine Gasprinzessin über wohl und wehe eines Vertrages stehen. Ließ sich derselbe Westerwelle nicht auch in Kairo von der Menge feiern? Bedenkt man die wenigen Fortschritte und momentane Situation in Ägypten wird auch hier deutlich das man bei der Parteinahme daneben lag.

Westerwelle, sowie auch seine europäischen Amtskollegen haben offensichtlich für diese Fragen soviel Gespür wie eine Kuh vom eierlegen.

Das Fazit für die Ukraine kann nur lauten, das eine legitime und vom Volk gewählte Regierung auch die Verantwortung für ihr Land ohne Einmischung von außen wahrnehmen sollte, auch wenn es wirtschaftlichen Interessen einiger EU-Bürger entgegenstehen könnte.

Es mögen tausende Demonstranten, nicht immer friedlich mit den Entscheidungen unzufrieden sein, diese stehen aber nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Auch dann nicht wenn der prominenteste Fürsprecher Klitschko heißt.

Supergrundrecht Sicherheit

Supergrundrecht eines jeden Bürgers soll laut Herrn Friedrich ja die Sicherheit sein. Erklärt hat er dieses im Zusammenhang mit der NSA Spitzeltätigkeit.

Hier muss jetzt allerdings gefragt werden, warum eine flächendeckende Überwachung Sicherheit suggeriert, wenn in dem Medien immer häufiger von Massenschlägereien, Messerattacken und ähnlichen die Rede ist.

Ist man durch die Überwachung wirklich sicherer wenn man abends am Berliner Alexanderplatz unterwegs ist? Offensichtlich nicht, wie der Artikel in der Welt vermuten lässt. Weder die Polizeipräsenz eines lächerlichen Funkwagens noch die Gedenktafel, die an den tragischen Tod von Jonny K. erinnert sorgen für ein Plus an mehr Sicherheit. Die flächendeckende Sammlung von Telekommunikationsdaten offensichtlich noch viel weniger.

Wäre die Sicherheit wirklich ein Thema für Herrn Friedrich, derzeit noch kommissarisch als Innenminister tätig, dann würde er sich konsequent für die Anwendung bereits bestehender Gesetze einsetzen. Strafen sind zwar vorgesehen, allerdings ist die Begrifflichkeit „Strafe“ derzeit so verwässert, das man oftmals nicht von Strafen sprechen kann.

Gäbe es wirklich Gedanken das Grundrecht Sicherheit zu stärken, dann hätte sich Herr Friedrich in den jüngsten Koalitionsverhandlungen engagiert für die personelle Ausstattung der Polizei und nicht für die Vorratsdatenspeicherung eingesetzt. Hier müssen also andere Gründe eine Rolle spielen, die diese Verschiebung der Prioritäten erklärbar macht.

Der geneigte Leser wird nun versucht sein Herrn Friedrich beizuspringen und brav darauf hinweisen, dass einige Straftaten durch Überwachung verhindert worden wären. Einen Beweis für diese Behauptung wurde allerdings in keinem Fall erbracht. Die Fälle die aufgedeckt wurden, waren offensichtlich sehr schlecht geplant und lassen an der geistigen Verfassung der Urheber ernsthafte Zweifel aufkommen. In diesen Fällen hat einfache Polizeiarbeit zu den Erfolgen geführt und nicht das Ausspähen von Daten.

Als Gegenbeweis muss der Fall der NSU angeführt werden, denn hier wurden keinerlei Erfolge durch technische Mittel erzielt und über einen Zeitraum von 10 Jahren konnte man des Trios nicht habhaft werden. Offen ist, ob hier staatlicherseits bewusst versagt wurde oder man es einfach nicht besser konnte. In beiden Fällen kann einem dann wohl berechtigterweise angst und bange werden.

Advent, Advent!

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt!

Es ist wieder soweit, die Zeit der Besinnlichkeit und der glühweinträchtigen Luft auf den Weihnachtsmärkten lässt die Nasen nicht nur vor Kälte rot werden 😉 !

Umso erstaunlicher, dass die Betreiber dieser Webseite auch in diesem Jahr wieder einen Adventskalender für die Besucher und Mitglieder anbieten!

Man sollte ernsthaft über eine Taschengeldkürzung für den Opi nachdenken und mir scheint, die nicita lässt nicht nur das Thema Forenbesuche ganz schön schleifen, sondern vernachlässigt obendrein Opis Erziehung!

Sollten sich am Ende Ewas Befürchtungen, die sie schon frühzeitig im T-Online Forum äußerte, bewahrheiten?

Aber lassen wir uns nicht mit solch Nebensächlichkeiten in der Zeit der Besinnung und Vorfreude vom Wesentlichen abhalten (dem Verfassen des Wunschzettels) !

Feuerchen ist hoffentlich nicht feuer und Flamme am Adventskranz sondern von seiner Traumfrau für die wichtigen Vorbereitungen des Heiligabend beauftragt. Bleibt zu hoffen das man ihn, anders als den Opi, in den Wald schicken kann einen Baum aussuchen ohne das morgen dann in den Medien erscheint es wären die ersten Wichtel gesichtet worden!

Liebe Grüße

 

coco