EEG-Umlage für die Industrie

EEG-Umlage – Zurzeit wird ja vermehrt über die Ausnahmen bei der EEG Umlage gestritten und wie so oft wird hier wieder eine schwarz-weiß Diskussion geführt. Die Befreiung hat in einigen wenigen Fällen sicher ihre Berechtigung, nämlich für die Betriebe, die wirklich im harten Internationalen Wettbewerb stehen. Straßenbahnen und Golfplätze gehören ganz sicher nicht dazu. Auch das populistische Geschwätz von den EU Kommissar Joaquín Almunia  ist fehl am Platz, denn nur in Deutschland fällt diese Umlage an und stellt einen Wettbewerbsnachteil für exportierende Betriebe da. Offensichtlich hat Herr Joaquín Almunia nicht begriffen das die EEG Umlage eine Abgabe ist und keine Geldleistung an die Betriebe.

EEG-Umlage

Ein weiterer Teil der Wahrheit dürfte sein das gerade die Industrie einen nicht unbedeutenden Beitrag zur Netzstabilität leistet und ihren Beitrag dazu leistet uns vor dem Blackout zu bewahren indem sie Strom auch dann abnimmt wenn der Bedarf relativ gering ist. Es sollte folglich in unserem Interesse sein, dass die Wettbewerbsnachteile für gewisse Branchen kompensiert werden, denn unterm Strich kostet uns ein Wegfall der Arbeitsplätze weit mehr als die derzeit kalkulierten 40 Euro per anno Einsparpotenzial für den Fall das die Ausnahmen der EEG Umlage gestrichen werden.

Man darf gespannt sein auf die Ergebnisse, die unser Umweltminister Altmeier heute aus Brüssel wieder mitbringt. Erstaunlich ist, dass schon heute, also vor Abschluss der Koalitionsgespräche Vorschläge in Brüssel unterbreitet werden. Das hat irgendwie den Charme von vollendeten Tatsachen die geschaffen werden sollen. Wie sich das bei den Verhandlungspartnern auswirkt bleibt abzuwarten.

Über den Author

obi11