Kosten Hartz IV steigen?

Zwei Medien, zwei Meldungen zu den Hartz IV Kosten? Während welt-online von einem Nachschlag von gut 700 Millionen Euro aus dem Staatssäckel berichtet kann der geneigte Leser auf focus online nachlesen das die Ausgaben nicht gestiegen sind.

Hier können jetzt allerdings beide Medien Recht haben. Herr Schäuble hat in die Trickkiste gegriffen und 700 Millionen weniger Ausgaben im Haushalt veranschlagt, was die Zahlen der „Erfolgsbilanz“ besser aussehen lässt? Oder ist die Zahl proportional mit der Zahl der Werkverträge gestiegen?

Beide Umstände wären allerdings nicht unerwartet eingetreten und somit kann man diese Aussage als Lüge bezeichnen. Zugegeben, wenn man die betreffenden Minister in der Vergangenheit gehört hat, so war klar das sie sich selber in die Tasche lügen und den Bezug zur Realität gänzlich verloren haben. Allerdings sollte es in einer Demokratie Mittel und Wege geben die Damen und Herren auch einmal wieder in die Realität zurückzuholen.

Die jüngste Wahl zeigte allerdings deutlich das die Zahl der Realitätsverweigerer in der Bundesrepublik hoch sein muss, denn allein mit fehlenden Alternativen ist der Wahlausgang kaum erklärbar.

Eine zweite Frage, die sich stellt ist die nach den Arbeitslosenzahlen. Nicht jeder ALG II Empfänger ist erwerbsunfähig und vielfach stehen Bewerbungsbemühungen im Focus der Jobcenter. Addiert man die Zahlen der ALG I und ALG II Empfänger zusammen, so ergibt sich ein gänzlich anderes Bild, nämlich das einer unverändert hohen, wenn nicht sogar gestiegenen Arbeitslosenzahl.

Selbstbetrug führt oftmals in eine unangenehme Situation und eine Trendwende wird dadurch extrem erschwert.

Über den Author

coco