Schlagwort-Archiv: Knesset

Kritik in der Knesset unerwünscht

Kritik in der Knesset ist offensichtlich unerwünscht und man kann zu Herrn Schulz stehen wie man möchte, doch bleibt festzuhalten das er bei weitem nicht der Einzige ist, der die in diesem Artikel auf Spiegel Online erwähnten Umstände kritisiert.

Wenn sich Kritik mehrt, dann sollte man sich Gedanken darüber machen ob diese Kritik nicht unter Umständen berechtigt sein könnte.

Von der Erkenntnis ist man offensichtlich in der Knesset allerdings weit entfernt, wie sich am Verhalten der Politiker, einschließlich Herrn Nethanjahu erkennen lässt.

Vermutlich werden als Strafaktion in der nächsten Woche der weitere Bau von 1000 +X Wohnungen in den besetzten Gebieten angekündigt. Trotzreaktionen gab es in der Vergangenheit ja bereits mehrfach.

Falsch ist die Darstellung, man habe 8000 Menschen vertrieben. Man hat sie zugegebenermaßen umgesiedelt, außer Acht sollte man dabei allerdings nicht lassen das diese Umsiedlung erst die Mission „gegossenes Blei“ ermöglicht hat. Die Folgen eines flächendeckenden Bombardements sind noch nicht aus dem Gedächtnis der Weltbevölkerung verschwunden.

Traurig und nachdenklich stimmt es das die israelische Politik sich durch dieses Verhalten zusehend selbst in der Welt isoliert und Sympathien leichtfertig verspielt. Nicht wer am lautesten schreit hat Recht, sondern wer dem internationale Regeln und Völkerrecht anerkennt. Davon sind beide Seiten derzeit weit entfernt und hier sollte weder Herr Schulz noch die EU einen Rückzieher machen sondern israel mit genau der Härte kritisieren, wie sie Israel von der Weltbevölkerung für die Raketenangriffe aus dem Gaza-Streifen einfordert.

Ich bin mir bewusst das ich mit diesem Beitrag wieder dem Vorwurf des Antisemitismus ausgesetzt bin, doch je mehr man diesen Begriff als Mittel zur Kritikunterdrückung einsetzt, desto stumpfer wird der Vorwurf.

 

LG

coco