Zensur findet nicht statt

Zensur findet nicht statt heisst es doch so schön im Grundgesetz und ebenfalls das Recht auf freie Meinungsäußerung ist grundgesetzlich verankert.
Offenbar gilt das Grundgesetz nicht für Qualitätsmedien wie das Springer Portal Welt-online.
Mein Kommentar zu dem Artikel http://www.welt.de/debatte/kommentare/article124740088/Herr-Gott-warum-denn-kein-Genmais.html#disqus_thread
ist offensichtlich Opfer der Zensur geworden und hilfreich wäre jetzt die Frage in wie fern der folgende Kommentar beleidigend oder in ich in irgendeiner Form den Autor beschimpft habe.

Herr Gott, das ist Qualitätsjournalismus?
Oder werden die Autoren von Welt Online noch anderweitig bezahlt?
Der Autor will also allen Ernstes die Weltbevölkerung retten in dem er 4% der weltweiten Ernteausfälle beim Mais mit Agro-Gentechnik kompensiert?
Schön wäre es wenn der Autor anerkennt dass neben den Zielorganismus Maiszünsler auch Nichtzielorganismen wie beispielsweise Honig und Wildbienen vom Maispollen betroffen wären. Genmais MON 507 produziert permanent in jedem Pflanzenteil Pflanzengifte, die Auswirkungen auf andere Organismen sind derzeit nicht wissenschaftlich nachgewiesen und ein wirklicher Nutzen konnte folglich nicht nachgewiesen werden.
Ferner sollte der Artikelautor zur Kenntnis nehmen, dass ein großer Teil des angebauten Mais in Biogasanlagen wandert und lediglich der Energiegewinnung dient.
Dem Auto sei anzuraten eimal zu recherchieren mit welch einfachen Mitteln, wie beispielsweise der Fruchtfolge wesentliche Reduzierung der Schädlingspopulation erreicht werden können. Allerdings sind offensichtlich biomechanische Maßnahmen nicht populär… jedenfalls so lange wie Gelder von Lobbyisten fließen.

Es ist einfach widerlich wie sich die Presse vor den Karren von der Agro-Gentechnikfreundlichen Politik der Angela Merkel spannen lässt und selbst beim Bild versagt, denn Weizen ist etwas anderes als Mais… gut, Beides bezeichnet man gemeinhin als Getreide! Alles in allem ein armseliges Bild für den deutschen Journalismus.

Über den Author

obi11